ApoE4 und der Insulin-Rezeptor – Es ist eine Falle!


Eingestellt von Richard C am 01. Aug. 2018 03:15:00

Sie werden vielleicht überrascht sein zu erfahren, dass Diabetes, eine Stoffwechselerkrankung, mit der neurodegenerativen Alzheimer-Krankheit (AK) in Zusammenhang stehen könnte. Diabetes wird durch eine veränderte Insulin-Signaltransduktion entweder aufgrund einer unzureichenden Produktion von Insulin (Typ 1) oder einer veränderten Insulin-Rezeptor (IR)-Signalgebung (Typ 2) ausgelöst. In AK, einer davon scheinbar völlig verschiedenen Erkrankung, stellt das menschliche e4 -Allel von APOE den größten genetischen Risikofaktor dar.

WEITERLESEN >

Themen: Stoffwechsel, Journal Club, Alzheimer-Krankheit, Neurodegeneration

Das fehlende Bindeglied: Warum versagen die Insulin-produzierenden Zellen bei der Typ 2-Diabetes bei der Teilung?


Eingestellt von Neha G am 17. Jan. 2018 03:00:00

Typ 2-Diabetes ist eine sich ausbreitende Epidemie und wird als eine der bedenklichsten Erkrankungen weltweit angesehen. Als eine multifaktoriell bedingte Erkrankung ist die Typ 2-Diabetes ein perfektes Beispiel für eine gestörte Kommunikation des Stoffwechsels zwischen verschiedenen Organen, was in einem pathologischen Zustand resultiert. Laut CDC (Centers for Disease Control and Prevention) der Vereinigten Staaten leiden in den USA 29,1 Millionen Menschen an Diabetes, und weitere 8,1 Millionen sind möglicherweise nicht diagnostiziert. Diese Erkrankung betrifft mehr als 1 in 10 Erwachsenen und am meisten betroffen sind Senioren im Alter von 65 und älter. Tödlich wird die Erkrankung durch die mit ihr verbundenen sekundären Komplikationen: Atherosklerose und Kardiomyopathien sind die häufigsten Todesursachen bei Menschen, die mit Typ 2-Diabetes diagnostiziert wurden. Die Notwendigkeit einer wirksamen Behandlung ist weltweit zu einer Priorität im Gesundheitswesen geworden.

WEITERLESEN >

Themen: Stoffwechsel, Zellbiologie, Journal Club

Immuntherapie: Mobilmachung der Anti-Tumor-Artillerie der Natur– Teil I


Eingestellt von Liana G am 06. Dez. 2017 06:15:00

Die Immuntherapie als anti-neoplastische Strategie hat in den letzten Jahre immer mehr an Bedeutung gewonnen. Tatsächlich wird sie jetzt von einigen sogar als eine der Säulen der Krebstherapie betrachtet, zusammen mit Chemotherapie, Bestrahlung, Operation und gezielter Therapie. Wissenschaftler genauso wie Kliniker sind vorsichtig optimistisch und weisen auf Ansprechraten hin, die so zuvor noch nie beobachtet wurden. 

Und warum nicht die Vorteile unseres eigenen Immunsystems und dessen beste Waffen, die
T-Zellen, nutzen, um Krebs zu bekämpfen?

WEITERLESEN >

Themen: Krebs-Immunologie, Journal Club

Journal Club: TREM2 eröffnet für Alzheimer-Forscher ein Labyrinth neuer Fragen


Eingestellt von Richard C am 08. Nov. 2017 03:00:00

Bald ist es Zeit für die Tagung der Society for Neuroscience 2017. Um Ihre Nervenzellen schon einmal darauf einzustimmen, finden Sie hier einen Journal Club, in dem ein aktuelles Paper mit interessanten Erkenntnissen über die Alzheimer-Krankheit diskutiert wird. 

Das pathologische Kennzeichen für die Alzheimer-Krankheit (AD, Alzheimer’s disease) ist die Akkumulierung von Beta-Amyloid- (Aβ) Plaques und neurofibrillären Bündeln. Trotz jahrzehntelanger Forschung wird die direkte (und indirekte) Beteiligung dieser Läsionen am Fortschreiten der Erkrankung kaum verstanden. Verursachen diese Läsionen direkt neuronale Dysfunktionen und Neurodegeneration? Falls ja, warum weisen manche Patienten solche Läsionen gehäuft auf, zeigen aber trotzdem bis zum Tod normales neurologisches Verhalten? Haben AD-Patienten zusätzliche Defekte in zellulären und/oder molekularen Prozessen, die die Patienten normalerweise vor der Akkumulierung dieser gefährlichen Läsionen schützen? Falls ja, welches sind diese Zelltypen und was ...

Moment.

Tief durchatmen.

WEITERLESEN >

Themen: Stoffwechsel, Autophagie, Journal Club, Neurowissenschaften, Alzheimer-Krankheit, Neurodegeneration

Autophagie: Eine Welt, in der sich Zellen selbst auffressen


Eingestellt von Claire S am 27. Sep. 2017 03:00:00

 

Falls der Gedanke an Selbst-Kannibalismus nicht besonders einladend auf Sie wirkt, sollten Sie den nächsten Satz vielleicht lieber nicht lesen ... Ihre Zellen fressen sich gerade buchstäblich selbst auf! In den 1960ern benannte Christian de Duve diesen Prozess „Autophagy“ (dt. Autophagie), vom Griechischen auto (selbst) und phagein (essen). Später wurde ihm für diesen Beitrag zum Forschungsgebiet der Zellbiologie der Nobelpreis in Physiologie oder Medizin verliehen. Es war de Duve nicht bewusst, welchen Aufruhr dieses Wort verursachen würde: spricht man es im Englischen „aw-tof-a-gee“ oder „auto-fay-gee“ aus? Tatsächlich verhält es sich hier ein wenig wie mit dem englischen Wort „tomato“ (Tomate), ausgesprochen „tom-ay-tow“ oder „tom-ah-tow“: beides ist richtig! Wie de Duve bereits selbst sagte, „Ich prägte das Wort, nicht aber die Aussprache.“

WEITERLESEN >

Themen: Journal Club

Journal Club:  Hippo-Signalweg und intestinale Stammzellregeneration


Eingestellt von Liana G am 20. Sep. 2017 03:00:00

Journal Club: YAP-dependent reprogramming of Lgr5+ stem cells drives intestinal regeneration and cancer.

Der von uns ausgewählte Artikel wurde von Gregorieff et al., vom Lunenfeld Tanenbaum Research Institute und der University of Toronto, Ontario Canada, in der Ausgabe des Nature Magazins vom 29. Oktober 2015 veröffentlicht. Der Artikel trägt den Titel YAP-dependent reprogramming of Lgr5+ stem cells drives intestinal regeneration and cancer, und ist auf die Dynamik von Stammzellen im Darmepithel fokussiert, dem sich am schnellsten selbsterneuernden Gewebe in erwachsenen Säugetieren.

WEITERLESEN >

Themen: Krebsforschung, Journal Club

Journal Club | Die genomische Adresse von bivalenten Nukleosomen


Eingestellt von Liana G am 26. Apr. 2017 03:00:00

Die Aktivität von Genen und deren regulatorischen Elementen wird teilweise von ihrer zelltyp-spezifischen Chromatinorganisation bestimmt. Die Bausteine des Chromatins, die Nukleosome, sind um einen Kern aus Histonproteinen gewickelt. Histonproteine sind vielen posttranslationalen Modifikationen unterworfen, die die Gen-Expression entweder anschalten oder abschalten können.

WEITERLESEN >

Themen: Epigenetik, Journal Club

Journal Club | Das Zika-Virus schaltet die Akt-Signaltransduktion aus, um während der Entwicklung neuronaler Gewebe die Kontrolle über die Autophagie zu übernehmen


Eingestellt von Ken B am 29. Mär. 2017 03:00:00

Das Zika-Virus (ZIKV) ist mit den Flaviviren verwandt, die Dengue- und Gelbfieber verursachen. Es wird über Moskito-Stiche (Ae. aegypti und Ae. albopictus) und zusätzlich durch sexuelle Übertragung verbreitet. ZIKV-Infektionen in Erwachsenen werden mit einer schwachen Dengue-ähnlichen Erkrankung oder dem Guillain-Barré-Syndrom, einer Autoimmunerkrankung des peripheren Nervensystems, in Verbindung gebracht. Höchst alarmierend ist, dass ZIKV auch während der Schwangerschaft über die Plazentaschranke hinweg übertragen wird und zum schweren Geburtsfehler Mikrozephalie (Unterentwicklung des Gehirns) führen kann.

WEITERLESEN >

Themen: Journal Club, Literatur-Review

Journal Club:  Hippo-Signalweg und intestinale Stammzellregeneration


Eingestellt von Liana G am 06. Jan. 2016 03:00:00

Journal Club: YAP-dependent reprogramming of Lgr5+ stem cells drives intestinal regeneration and cancer.

Mit der Absicht, Sie mit neuen und interessanten wissenschaftlichen Entdeckungen Schritt halten zu lassen, haben sich die Autoren bei CST die Idee eines virtuellen Journal Club zu eigen gemacht, in dem wir kürzlich veröffentlichte wissenschaftliche Literatur diskutieren.

WEITERLESEN >

Themen: Krebsforschung, Journal Club

Registrieren Sie sich für E-Mail Updates

Neueste Beiträge

Powered By OneLink