Die Hauptmerkmale von Krebs: Sich den Wachstumssuppressoren entziehen


Eingestellt von Chris S am 01. Mai 2019 03:10:00

Krebszellen widerstehen hemmenden Signalen, die ansonsten ihr Wachstum stoppen würden. Als Hauptsignalwege sind hier die Autophagie- und Todesrezeptor-Signaltransduktion (Apoptose) beteiligt, die letztendlich beide zum Zelltod und einer Eindämmung des Tumorwachstums führen können.

18-CEL-47815-Blog-Hallmarks-Cancer-Evading-Growth-Suppressors-6

Die Autophagie stellt ein dynamisches zelluläres Recycling-System dar, das zum Abbau zytoplasmatischer Inhalte, anomaler Proteinaggregate und überschüssiger oder beschädigter Zellorganellen führt, sodass deren Bausteine (z. B. Aminosäuren) für die Herstellung neuer Zellbestandteile genutzt werden können. Entsprechend ist die Autophagie ein Prozess, der das Überleben fördert. Krebszellen können die Autophagie hochregulieren, um Stress aus der Mikroumgebung zu überleben und ihr Wachstum und ihre Aggressivität zu steigern. Der Prozess der Autophagie schließt die Bildung von Autophagosomen mit ein, die dann mit Lysosomen fusionieren, um Autophagolysosomen zu bilden. Dieser Prozess wird durch die mTOR/AMPK/PI3K/MAPK-Signalwege reguliert.

Proteine von Interesse:

Atg16L1 übernimmt eine wichtige Rolle, indem es die Bildung eines großen Komplexes unterstützt, der anschließend zur Bildung der Autophagosomen benötigt wird – die Strukturen, die zytoplasmatische Komponenten zu den Lysosomen transportieren

Sequestosome 1 (SQSTM1, p62) ist ein Ubiquitin-bindendes Protein, das mit Ubiquitin in Wechselwirkung tritt und mehreren Signalproteinen ein Gerüst bietet. Es löst den durch das Proteasom oder Lysosom vermittelten Abbau von Proteinen aus

Autophagy marker Light Chain 3 (LC3) assoziiert mit autophagischen Vesikeln. Die Anwesenheit von LC3 in Autophagosomen und die Umwandlung von LC3 zu LC3-II werden als Indikatoren für die Autophagie genutzt

Atg1/ULK1 kann als ein Knotenpunkt dienen, an dem viele verschiedene Signale zusammenlaufen, die die Autophagie kontrollieren

Apoptose (programmierter Zelltod) kann durch die Aktivierung von Todesrezeptoren eingeleitet werden.

Proteine von Interesse:

Caspase-8: Die Apoptose wird durch mehrere Rezeptoren ausgelöst, die Caspase-8 aktivieren und zur Freisetzung der aktiven Caspase-8-Fragmente führen. Diese spalten und aktivieren dann nachgeschaltete Caspasen

RIP-Kinasen sind wichtige Regulatoren des zellulären Stresses, die, durch die Aktivierung von NF-κB, überlebensfördernde und inflammatorische Antworten sowie pro-apoptotische Signalwege auslösen

Bcl-2 übt als Reaktion auf ein breites Spektrum apoptotischer Stimuli eine Überlebensfunktion aus, indem es die Freisetzung des mitochondrialen Cytochrom c hemmt

 Erfahren Sie mehr über die Signalwege und Proteine, die daran beteiligt sind, sich
 Wachstumssuppressoren zu entziehen

-Autophagie
-Todesrezeptor-Signaltransduktion (Apoptose)

„Die Hauptmerkmale für Krebs“ sind bahnbrechende Manuskripte von Dr. Robert Weinberg und Dr. Douglas Hanahan und wurden ursprünglich in Cell publiziert1. Die Autoren schlugen als Konzept vor, dass die Komplexität von Krebs in kleinere Untergruppen zugrundeliegender Prinzipien unterteilt werden kann. Die hier aufgeführten Informationen beziehen sich auf ein Hauptmerkmal von Krebs, das als „Sich den Wachstumssuppressoren entziehen“ bekannt ist. Andere Beiträge dieser Serie erörtern die anderen vorgeschlagenen Hauptmerkmale.

1)  Hanahan D, Weinberg RA (January 2000). "The Hallmarks of Cancer". Cell. 100 (1): 57–70. doi:10.1016/S0092-8674(00)81683-9
2) Hanahan D, Weinberg RA (March 2011). "Hallmarks of Cancer: the next generation". Cell. 144 (5):646-74. doi: 10.1016/j.cell.2011.02.013.

Nur für den Gebrauch zu Forschungszwecken. Nicht für den Gebrauch in diagnostischen Verfahren.

Registrieren Sie sich für E-Mail Updates

Neueste Beiträge

Powered By OneLink